Das waren die IntCDC Constructive Conversations

verfasst von Nadine Stahl
IntCDC

Wo liegen die Herausforderungen bei der Umsetzung digitaler Bauprojekte? Was hat sich in der Praxis bewährt? Diese Fragen standen bei den IntCDC Constructive Conversations unter dem Titel „AR, Automation and Robotics in the Construction Industry” am 09. Mai 2022 im Mittelpunkt. Die Teilnehmenden durften sich über Erfahrungen mit digitalen Bauprojekten aus erster Hand freuen. Exklusive Einblicke gaben dabei die Kohlbecker Gesamtplan GmbH, die Nüssli Group sowie die seele GmbH.

Verzahnung von Forschung und Praxis

Das Event des Exzellenzclusters IntCDC und der Leichtbau BW fand nun bereits zum zweiten Mal gemeinsam statt. Das Ziel ist es, die Verzahnung von Forschung und Praxis voranzubringen sowie gemeinsame Projekte aus Forschung und Industrie zu entwickeln. Einerseits soll aufgezeigt werden, wie Erfahrungen der Industrie für Forschungsprojekte des IntCDC genutzt werden können. Andererseits geht es darum, den Transfer von F&E-Ergebnissen für neue Produkte und Dienstleistungen in die Industrie zu schaffen. Die IntCDC Constructive Conversations sind damit Workshop und Diskussionsforum in einem, denn auf konstruktive Gespräche kommt es an.

AR, Automatisierung und Robotik im Bauwesen

Insbesondere mit Blick auf die Produktivität und Wirtschaftlichkeit sowie zum Wohle des Klimas sind im Bauwesen zunehmend neue Ansätze gefragt. AR, Automatisierung und Robotik bieten dafür große Chancen, wie die Praxiseinblicke in drei zukunftsweisende, digitale Bauprojekte an diesem Abend verdeutlichten.

Digitale Plattform AVAT AR

So sieht Florian Kohlbecker von der Kohlbecker Gesamtplan GmbH das Bauwesen in einer schnelllebigen, stetig wachsenden Welt unter anderem mit der Forderung nach schnelleren Bauzeiten sowie immer mehr Variation in der Gebäudetechnik und -nutzung konfrontiert. Neue Technologien in der Zusammenarbeit, Planung und Baumethodik sowie Steuerung von Gebäuden seien daher gefragt. Bei den IntCDC Constructive Conversations stellte der Architekt daher die modernen Methoden der AVAT AR Plattform vor. Zudem gab er Einblicke, was mittels AR für Bauplaner*innen und Bauherr*innen heute bereits machbar ist und wie Kund*innen so allzeit die bestmögliche Kontrolle über ihr Projekt haben.  

Nüssli und die Weltausstellungen

Raffaella Broft präsentierte den Teilnehmenden der Veranstaltung sodann einschlägige Beispiele digitaler Elemente aus der langjährigen Erfahrung der Nüssli Group bei der Realisierung diverser Länderpavillons auf Weltausstellungen (zuletzt etwa in Dubai). Bereits seit vielen Jahren versuchen Weltausstellungen die Erfindungen eines Landes zur repräsentieren, wobei dabei der Digitalisierung eine zunehmend wichtigere Bedeutung sowohl bei der Innen- als auch bei der Außenwirkung für die Besucher*innen zukommt.

Komplexe Seilfassade in New York

Mike Junghans schloss die Vortragsreihe mit Einblicken in die Arbeit der seele GmbH an der Penn Station, einem der wichtigsten Bahnhöfe New Yorks. Dort realisierte das Unternehmen die komplexe Seilfassade des neuen Haupteingangs. Die Installation und Überwachung der dafür benötigten Seilkonstruktion erforderte eine kontinuierliche Seilkraftmessung. In enger Zusammenarbeit mit dem Forschungsprojekt DigitalTWIN realisierte seele dafür ein cloudbasiertes Dauerüberwachungssystem, das sowohl die Seilkräfte als auch die Umgebungsrandbedingungen vor Ort berücksichtigt.

Vielen Dank an alle Referent*innen für die spannenden Einblicke und alle Teilnehmenden der IntCDC Constructive Conversations.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner